Top Navigation

UPLOAD Magazin 61

Branding - Markenpflege im Netz

Beschreibung

Einerseits haben Unternehmen heute so viele Möglichkeiten wie noch nie, um ihre Marken-Storys zu erzählen. Andererseits haben sie enorm an Einfluss verloren, denn Kunden selbst spielen hier eine immer größere Rolle oder auch die eigenen Mitarbeiter. In dieser Ausgabe erfahren Sie, wie sich „Thought Leadership“ fürs Branding einsetzen lässt, wie Sie LinkedIn für Ihr ganz persönliches Marketing nutzen, was erfolgreiches Employer Branding ausmacht und wie Markenführung im Social Web funktioniert. Plus: Was Unternehmen jetzt über Instagrams YouTube-Konkurrenten „IGTV“ wissen sollten.

Lesen
WerkdatenInhaltBuchblogLinksOnline-Buch
Buchdetails
Verlag: UPLOAD Magazin
Reihe: UPLOAD Magazin
Band Nr.: 61
Bereich: Zeitschriften
Anzahl Seiten: 54
Erscheinungsjahr: 2018
Beschreibung

Einerseits haben Unternehmen heute so viele Möglichkeiten wie noch nie, um ihre Marken-Storys zu erzählen. Andererseits haben sie enorm an Einfluss verloren, denn Kunden selbst spielen hier eine immer größere Rolle oder auch die eigenen Mitarbeiter. In dieser Ausgabe erfahren Sie, wie sich „Thought Leadership“ fürs Branding einsetzen lässt, wie Sie LinkedIn für Ihr ganz persönliches Marketing nutzen, was erfolgreiches Employer Branding ausmacht und wie Markenführung im Social Web funktioniert. Plus: Was Unternehmen jetzt über Instagrams YouTube-Konkurrenten „IGTV“ wissen sollten.

Thought Leadership als Branding-Strategie

„Thought Leadership“ ist zwar im Prinzip keine neue Idee, bekommt aber durch die vielfältigen Möglichkeiten des Social Web neuen Schwung. Außerdem ist es angesichts zunehmender Werbemüdigkeit ein wichtiges Mittel, die erhoffte Zielgruppe doch noch zu erreichen und eine Marke zu etablieren. Falk Hedemann erklärt in diesem Beitrag, welche Rolle Thought Leadership heute spielen kann und wie es sich umsetzen lässt.

LinkedIn fürs Eigenmarketing nutzen

Business-Netzwerken wie LinkedIn hängt bisweilen ein verstaubtes Image an – zu Unrecht, wie Stephan Koß in diesem Beitrag aufzeigt. Gerade fürs Marketing in eigener Sache gibt es hier viele Möglichkeiten.

Was erfolgreiches Employer Branding ausmacht

Der Begriff Employer Branding meint im eigentlichen Wortsinn nichts anderes, als einem Arbeitgeber ein entsprechendes Image zu geben – eine Arbeitgebermarke aufzubauen. Es existiert mittlerweile eine regelrechte Employer-Branding-Industrie, angefangen von Consultingunternehmen mit Schwerpunkt Markenaufbau, Werbeagenturen, Personalmarketing-Dienstleistern über Online-Plattformen, Social Media Netzwerke bis hin zu Apps. Trotzdem scheinen viele der bisherigen Ansätze zum Employer Branding gescheitert zu sein. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Genauso wie die Lösungsmöglichkeiten.

Markenführung im Social Web am Beispiel Instagram: Authentisch statt „Fakestagram“

„Markenführung“ im klassischen Sinne ist in der dynamischen Welt des Social Webs kaum noch möglich, wie Marian Wurm in diesem Beitrag anhand des Beispiels Instagram aufzeigt. Es braucht deshalb ein neues Verständnis dafür, welche Rolle eine Marke spielen kann und es braucht neue Ideen für gelungene Erlebnisse. Laufen Sie dabei aber nicht in die „Fakestagram“-Falle, wenn Sie alles zu gut, zu schön und einfach zu perfekt machen wollen.

IGTV: Was Unternehmen jetzt über Instagrams YouTube wissen sollten

Nach jahrelangem Anlauf möchte Instagram nun auch zur Video-Plattform werden: Für das nagelneue „IGTV“ setzt das schnell wachsende Social Network vor allem auf seine Heerscharen an „Influencern“ und „Creators“ als Basis. Und das könnte im Kampf mit dem übermächtig scheinenden YouTube sogar funktionieren. Wir schauen uns in diesem Beitrag an, wie IGTV in den Medienmix von Unternehmen passen könnte und was Sie dazu wissen und beachten sollten.

  • UPLOAD 61 auf einen Blick
  • Thought Leadership als Branding-Strategie (Falk Hedemann)
  • LinkedIn fürs Eigenmarketing nutzen (Stephan Koß)
  • Was erfolgreiches Employer Branding ausmacht (Stefan Scheller)
  • Markenführung im Social Web am Beispiel Instagram: Authentisch statt „Fakestagram“ (Marian Wurm)
  • IGTV: Was Unternehmen jetzt über Instagrams YouTube wissen sollten (Jan Tißler)
  • Hinter den Kulissen, Impressum, Datenschutzerklärung
Keine Links
Zu diesem Titel ist kein Online-Buch verfügar. Wenn Sie Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an diesem Werk haben, kann buch & netz ein Online-Buch für sie publizieren.
No comments yet.

Schreibe einen Kommentar