Top Navigation

Buchblogs

UPLOAD Magazin #33 Cover

Die E-Mail ist noch lange nicht tot – Das UPLOAD Magazin #33 widmet sich der hassgeliebten Mutter aller digitalen Kommunikationstools

Ja, die E-Mail, dieses notwendige Übel unserer Zeit. Immer wieder totgesagt und doch nicht zum Verschwinden zu bringen. Was gibt es dazu denn noch zu schreiben, mag sich mancher denken. Nun, ein Blick in die neueste Ausgabe des UPLOAD Magazins genügt, um zu sehen, dass wir uns auch im Jahre 2016 immer noch mit E-Mail-Marketing, E-Mail-Newsletter und Inbox-Zero auseinander setzen können und dass die Materie mittlerweile so komplex geworden ist, dass es sogar Videokurse für den Umgang…weiterlesen



Mit Software liefern und installieren ist es nicht mehr getan

Prof. Dr. Jens Dibbern, Direktor Abteilung Information Engineering am Institut für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bern erklärt im Kapitel "Zur Zukunft der Softwarebranche" aus dem Buch «Die Organisation des E-Business XIV» warum es in Zukunft nicht mehr reichen wird, dem Kunden einfach eine Software zu liefern. Software wird erst durch die intelligente Nutzung zum Wertvollen Produkt, darum muss der Software-Lieferant sich auch um den erfolgreichen Einsatz seiner Lösung kümmern.weiterlesen



Das Politico Magazin erzählt die aussergewöhnliche Geschichte von Victoria Woodhull zur Einstimmung in die Hillary Clinton Präsidentschaftskandidatur

  Während die politische Elite in den USA erwartet, dass Hillary Clinton heute ihre Präsidentschaftskandidatur bekannt geben wird, bietet das Politico Magazin einen spannenden Einblick in das Leben der ersten Präsidentschaftskandidatin der USA, Victoria Woodhull. Eine interessante und inspirierende Persönlichkeit, die fast in Vergessen geraten ist: Few know, though, the name of the woman who put the first crack in that highest, hardest glass ceiling. That honor belongs to a beautiful, colorful and convention-defying woman…weiterlesen



«Schnüffelstaat Schweiz» als E-Book und Online-Buch verfügbar

Im Schweizer Parlament werden derzeit zwei Gesetze (BÜPF und NDG) diskutiert, die, wenn sie so wie vorgeschlagen verabschiedet werden, die massive Ausweitung der Überwachungstätigkeit der Behörden zur Folge haben. Vergessen scheint der grosse Fichenskandal vor 25 Jahren und alle anderen Überwachungsskandale davor und danach. Es heisst, wir können aus der Geschichte lernen. Das 1990 vom Komitee Schluss mit dem Schnüffelstaat erschienene Buch «Schnüffelstaat Schweiz» bietet dafür reichlich material. Es war bis vor kurzem vergriffen und…weiterlesen



«Das Thema dieses Buchs ist also das Urheberrecht und der Miss­brauch, der heute mit ihm getrieben wird.»

Das Urheberrecht schützt nicht nur Urheber vor unbefugter Nutzung ihrer Werke sondern auch "Goldgräber" und "Fallensteller" die sich ihre Pfründe sichern oder sich schamlos öffentliche Güter aneignen. So schreibt Hartwig Thomas in der Einleitung zu seinem neu erschienenen Buch "Erster Entwurf eines Versuchs über den Zusammenstoss des Urheberrechts mit dem Internet": «Ich will vielmehr aufzeigen, dass das Territorium des Immateriellen, der Immaterialgüter, des geistigen Eigentums, der menschlichen Kom­munikation und der kulturellen Entwicklung der Welt momentan…weiterlesen



Drei Generationen und ihre Fragen

Detail from Corrupt Legislation. Mural by Elihu Vedder. Lobby to Main Reading Room, Library of Congress Thomas Jefferson Building, Washington, D.C (Public Domain, Wikimedia Commons) André Compte-Sponville begründet im ersten Kapitel seines Buches «Kann Kapitalismus moralisch sein?» warum er eine "Rückkehr der Moral" sieht. Mit dieser "Rückkehr der Moral" meint der Autor nicht, dass die Menschen 'moralischer' geworden wären, sondern dass der Begriff der Moral dabei sei, in das Zentrum des…weiterlesen



Neuerscheinung: Erster Entwurf eines Versuchs über den Zusammenstoss des Urheberrechts mit dem Internet

Das Internet und das Urheberrecht sind in den Augen vieler Zeitgenossen zwei unversöhnliche Aspekte unserer Realität. Was geschieht, wenn die Idee des absoluten individuellen Eigentums jedes kulturellen Ausdrucks auf eine Technologie stösst, deren Wesensmerkmal der ungehinderte Fluss und die unendliche Verfügbarkeit von Information darstellt, können wir anhand der Konflikte, die sich zwischen den Verwertern des sogenannten geistigen Eigentums und den Verfechtern einer offenen und freien menschlichen Kulturgemeinschaft derzeit abspielen, erkennen. Hartwig Thomas, langjähriger Kämpfer für Kulturvielfalt…weiterlesen



Das allmähliche Verschwinden der freien Kultur

Die Geschichte der Urheberrechte ist eine Geschichte der stetigen Ausweitung dieser Rechte und ihres Geltungsbereiches. Kant, der oft und gerne als früher Kämpfer für das Urheberrecht zitiert wird, hat solche Rechte zum Beispiel nur für Autoren, nicht aber für bildende Künstler gesehen. Kunstwerke als Sachen können dagegen nach einem Exemplar derselben, welches man rechtmäßig erworben hat, nachgeahmt, abgeformt und die Copien derselben öffentlich verkehrt werden, ohne daß es der Einwilligung des Urhebers ihres Originals, oder derer,…weiterlesen



Neuerscheinung: UPLOAD Magazin #12 – On Air

Das UPLOAD-Magazin #12 zum Thema On Air beinhaltet folgende Beiträge: Ein millionenschweres „Podcast-Imperium“ im Portrait: Der US-amerikanische Journalist Leo Laporte stellte 2005 eher zufällig fest: Er kann sein eigener Sender werden. Neun Jahre später hat sein Unternehmen einen Jahresumsatz von 6 Millionen US-Dollar und produziert fast 30 verschiedene Audio- und Videoformate. Es soll zum „CNN in Sachen Tech“ werden. In meinem Artikel erzähle ich, wie es dazu kam, was seinen Erfolg ausmacht und was man…weiterlesen



Neuerscheinung: Das Aufsehen erregende Leben der Victoria Woodhull

Victoria Woodhull kandidierte 1872 als erste Frau für das Präsidentenamt der USA. Als unorthodoxe Feministin und Sozialistin, Anhängerin der freien Liebe und erste weibliche Wall-Street-Brokerin wurde sie eine zeitlang zur Anführerin der radikalen amerikanischen Frauenbewegung. Sie war eine der wenigen Feministinnen des 19. Jahrhunderts, die nicht aus einem bürgerlichen Mittelstandsmilieu kamen. Ihr ging es weniger um den Kampf gegen diskriminierende Strukturen als darum, die Frauen selbst zu mehr politischer Verantwortung und Initiative aufzufordern. Woodhull wollte…weiterlesen



Neuerscheinung: La Novella – Roman

Der junge Violinvirtuoese Fabian Schomberg-Emden reist nach Italien. In Rom verliebt er sich. Diese Liebe führt ihn aber an den Ort, wo sein Großvater einst im letzten großen europäischen Krieg das Blut Unschuldiger vergoß. Fabian versteht mit dieser plötzlichen Wandlung seines Lebens nicht umzugehen, und der Leser lernt seine Handlungen, Einsamkeit und ambivalenten Gefühle, aber auch seinen Egoismus kennen. La Novella, ein Roman über die Unmöglichkeit, daß Menschen einander verstehen und die unvermeidliche Erfahrung in…weiterlesen



Neuerscheinung: Ober Berg – Weil nichts so ist, wie es sein soll, wird sich nie etwas ändern.

Tote auf dem Obersalzberg, eine merkwürdige Wette in Sanssouci und ein altes aramäisches Manuskript, das einem schwedischen Professor zugespielt wird. Plan und Gegenplan, der Spieler wird zur Spielfigur. Die Geschichte macht ständig kehrt im Gang einer anderen Historie. Harald Taglinger spielt mit dem scheinbar Bekannten. Und nur scheinbar findet alles ein Ende, denn Geschichte wird immer weiter gehen. Bekannterweise. Das Werk ist als E-Book im buch & netz Shop, im Amazon Kindle Store und im Google…weiterlesen



Von der so gut wie unbekannten Schrift zum Klassiker

Ludwik Flecks «Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache» war noch in den 1980er Jahren nur einem kleinen Kreis von Wissenschaftstheoretikern ein Begriff. Und dies auch erst seit 1962, als Thomas S. Kuhn sich in seinem bedeutenden Werk «Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen», in welchem er den heute schon fast inflationär verwendeten Begriff "Paradigmenwechsel" einführte, auf Ludwik Flecks Vorlage bezieht. In der Einleitung der ersten Auflage im Surhkamp Verlag schreiben Lothar Schäfer und Thomas Schnelle im Jahr…weiterlesen



Was sind gute Bücher?

Die Antwort auf diese Frage hat aus Sicht des Buchhändlers und Verlegers Johann Adam Bergk mindestens zwei Aspekte. Einerseits einen inhaltlichen und andererseits einen finanziellen. So hat er 1825 in seinem Werk «Der Buchhändler - oder Anweisung, wie man durch den Buchhandel zu Ansehen und Vermögen kommen kann» festgestellt: "Gut sind diejenigen, welche die Aufklärung, die Wissenschaften, die Künste und das Wohl der Menschen befördern und schnellen und reichlichen Absatz finden." Das gute Buch soll also…weiterlesen